header
sidebar

 

Gründung der Katzenmusikgesellschaft

Willi Stettler Martin Dittli Heiri Cathry Albert Leutenegger

1952/1953 gründeten Willi Stettler, Martin Dittli, Heiri Cathry und Albert Leutenegger die Katzenmusikgesellschaft Amsteg. Leider fehlen von den ersten zehn Jahren seit der Gründung die Protokolle und Jahresberichte. Diese wurden in den ersten Jahren nicht geschrieben.

Die Fasnacht hatte in Amsteg immer einen hohen Stellenwert. Während der Fasnachtszeit gab es immer zahlreiche „Bozi“, welche das Dorfleben bereicherten. Besonders in Erinnerung bleibt „PanseriMiggä“, welche mit Korb und grossem Hut den Kindern Süssigkeiten verteilte.

Anfangs der 50er Jahre kam auch in Amsteg der Wunsch auf, eine eigene Katzenmusik zu gründen. Nachdem es einige Turbulenzen im Zusammenhang mit dem Narrenblatt gegeben hatte, übernahmen Willi Stettler, Martin Dittli und Heiri Cathry die Führung der Katzenmusik Amsteg. Als Dirigent begann Albert Leutenegger zu wirken. Es war ein lockerer Zusammenschluss ohne Vorstand.

Mittmachen konnte jeder! Treffpunkt war jeweils bei „z’Cathry’s“ auf dem Reindli. Als erstes wurden einige Occasions-Instrumente gekauft, andere Musikanten hatten eigene Instrumente.

In den ersten Jahren gab es keine Mottos. Jeder kam nach Lust und Laune verkleidet. Von einigen unentwegten wurden jedoch Wagen gebaut. Einmal wurde sogar von einer Gruppe Frauen, Polenta auf einem Wagen gekocht. Es wurden auch „Schesenwagenrennen“ durchgeführt und ebenso waren die Drapolinge im Einsatz.

Frau Cathry vom Reindli hatte Gwändli gemacht, sowie Hüte und „Rölligurte“ machen lassen. Diese konnte man sich bei ihr ausleihen. Auch andere Familien, wie z.B. „z’Tschüdi-Miggis“ im Schild vermieteten viele Jahre Fasnachts- und Drapoling-Gwändli.